Für Weltenbummler

Dolomiten_Golf_Michal_Zak_shutterstock_280477550_16x9

Unsere Tipps für Ihre Reiseplanung in diesem Sommer.

Hotspots für Golfer & Gourmets

Lust auf Spitzenküche? Auch in Golf-Resorts etablieren sich die Sterne-Restaurants zunehmend. Wer jetzt noch nach Zielen sucht, könnte hier fündig werden:

Costa Navarino Golf Resort/Griechenland: Über den Sommer kochen im Clubhaus des Bay Course des griechischen Resorts die beiden Sterneköche Georgianna Hiliadaki und Nikos Roussos, die sonst Funky Gourmet in Athen betreiben.

Mount Juliet Resort Irland: Das erstklassige Golfresort mit “Jack Nicklaus”-Golfplatz beherbergt in seinem Manor House auch das “Lady Helen”-Restaurant, das einen Michelin-Stern hat und gerade einmal ein paar Treppenstufen von den Zimmern des Hotels entfernt ist. Und: Mit dem Campagne im pittoresken Kilkenny ist ein weiteres Sterne-Restaurant nicht weit entfernt.

Algarve/Portugal: Die Golfer-Destination bringt es inzwischen auf sechs Restaurants mit Michelin-Sternen: Das Ocean im Hotel Vila Vita Parc und die Vila Joya haben zwei Sterne. Aufsteiger in die Ein-Sterne-Kategorie sind das Gusto im Hotel Conrad Algarve und das Vista im  Hotel Bela Vista. Dazu kommen das Bon Bon in Carvoeiro und das Willie’s in Villamoura.

Gleneagles Resort/Schottland: Das Restaurant Andrew Fairlie, das zwei Michelin-Sterne hat, wird auch nach dem Tod des Spitzenkochs Fairlie weiterbetrieben. Typisch schottisch ist das Spitzengericht: Hummer, der fünf Stunden lang über Chips von Whisky-Fässern geräuchert wird.

Rund um die Welt

Einmal rund um die Welt: die schönsten Golfplätze, die faszinierendsten Blicke, ein Hotspot nach dem anderen. Weltreisen haben schon immer fasziniert – auch Ergül Altinova, Geschäftsführer der Reiseveranstalter golf.extra und Tom’s Premium Selection. “Ich habe schon immer  davon geträumt, so etwas umzusetzen”, erklärt er seine Motivation für die Organisation einer Golf-Weltreise.

Jetzt ist aus dem Traum Realität geworden. Am 13. November 2020 hebt ein Privatjet vom Frankfurter Flughafen ab und fliegt in 26 Tagen die schönsten Golfplätze der Welt an. Der Preis: 72.500 Euro.

Rund um die Welt Einmal rund um die Welt: die schönsten Golfplätze, die 60 Plätze stehen in einem Airbus A340 VIP zur Verfügung, der gerade groß genug ist, um die langen Strecken ohne Tank-Zwischenstopps zu bewältigen, und klein genug, um  eine angenehme Reiseatmosphäre zu gewährleisten.

Der Erfolg des Projekts soll in der hohen Individualisierung der Reise liegen. Sie beginnt in Maskat im Oman und führt über Singapur und Sydney nach Neuseeland, Maui, San Francisco und Cancun. Zeit zur Entspannung ist fest eingeplant. Wer nicht golfen will, dürfte ebenfalls fündig werden: Ein Geländeausflug in der Wüste, Rundflüge mit dem Wasserflugzeug über den Hafen von Sydney oder den Milford Sound in Neuseeland sowie ein Kochkurs in Singapur sind angesetzt. Globales Entertainment eben.

Upgrade in Osttirol

Osttirols größte Golfanlage, das Dolomitengolf Resort, hat für die Saison 2019 noch einmal nachgelegt: Um die 36-Löcher-Anlage mit ihren vier 9-Löcher-Schleifen weiter auf Top-Niveau zu halten, wurde zum einen intensiv in die Golfplatzqualität investiert, andererseits aber auch zahlreichen Zimmern ein Upgrade verpasst. Die Zimmer des 4-Sterne-Superior-Hotels Dolomitengolf Hotel & Spa, die direkt am Platz liegen, wurden zu Wellness-Zimmern ausgebaut und mit exklusiven Luxus-Boxspringbetten, hochwertigen Eichenholzböden und neuen Stoffen veredelt. Neu gestaltet wurden daneben auch die Bar und die Lounge des Hotels, das sich unter Golfern aufgrund seiner extrem guten Übungs- und vielfältigen Spielmöglichkeiten längst zu einem Hotspot im Tiroler Raum entwickelt hat.

Angrenzend an die Lienzer Dolomiten punktet das Resort einerseits mit der Auswahl zwischen dem 4-SterneSuperior-Hotel und dem 5-Sterne-Golfhotel Dolomitengolf Suites, andererseits aber auch mit seinen erstklassigen Trainingsbedingungen für Einsteiger wie auch für bessere Spieler. Neben den vier 9-Löcher-Schleifen hat man mit einem 9-Löcher-Par-3-Kurs und einem Golfodrom Tirols mit Abstand bestes Übungszentrum.

Oman als neues Trendziel

Der kleine Nachbar der Mega-Cities Dubai und Abu Dhabi zeigt, was er kann. Das vor zwei Jahren unter  Golfern noch relativ unbekannte Land hat sich mit dem “Al Mouj”-Golfplatz von Greg Norman, der Schauplatz eines Profiturniers ist und inzwischen als bester Platz der arabischen Region gilt, auf sich aufmerksam gemacht. Da der Kurs außerdem direkt an der Küste liegt und mit dem Muscat Hills Golf & Country Club, dem Ras al Hamra Golf Club und dem Ghala Golf Club drei weitere Golfplätze zur Verfügung stehen, wird der Oman inzwischen offenbar als neue Trenddestination gebucht. Die Anzahl der Golftouristen ist laut Aussagen von Salim al M amari aus dem Tourismusministerium stark gestiegen: “Die Zahl der Golfbesucher aus Frankreich, Deutschland,  Polen und Indien hat sich verdoppelt.”

Teilen:Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Print this page